Oppaikalypse! Tag 2: Oppai-Misoshiru

14. März 2013 • Miscellaneous

Es ist angerichtet! Heute, am zweiten Tag der Oppaikalypse, werde ich euch die oppaiigste Miso-Suppe vorstellen, die ihr je gesehen habt!

Wie gestern bereits angekündigt, geht es heute weiter mit der Oppaikalypse, dem Seviesphere x J-Junk Projekt!
Aber wie zum Teufel kommt man auf die Idee, Suppe mit Oppai zu kochen? Tja, das fing auf Twitter an, als Idolmeister einen Link postete, wo spezielles Senran Kagura-Essen beworben wurde. Das Ganze sieht so aus:

Es wurde ein wenig geschwatzt, zum einen sehen die Suppen natürlich sehr lecker aus, zum anderen sehen die Eier-Oppai mit den „Schriftrollen“ ein wenig nach Phallus-Symbol aus und insgesamt sieht man viel zu wenig Oppai! Vor allem für Senran Kagura! Da muss man doch was machen! Und so haben Idolmeister und ich beschlossen, ein oppaiigeres Essen zu zaubern!

Da haben wir uns quasi die kochende Ninja-Mädchen-Truppe zum Vorbild genommen, denn im zweiten Ending des Anime schwingen Homura, Yomu, Hikage, Haruka und Mirai ihren Kochlöffel, Flammenwerfer und so weiter!

Scheint wohl aber nicht so lecker geworden zu sein, hihi! Das ist bei uns natürlich anders.

Nun zum Oppai-Gericht! Miso-Suppe (bzw. Misoshiru) ist eine sehr bekannte japanische Suppe, die als Teil des Frühstücks, als Vorspeise oder als Teil der Hauptspeise gegessen wird. Sie ist also so gesehen ein richtiger Allrounder! Die Brühe wird aus Dashi hergestellt, welches auf (Tun)fisch und Seetang basiert. Dazu kann man Instant-Dashi-Pulver verwenden oder auch Bonito(Fisch)-Flocken einkochen und würzen. Ein weiterer wichtiger Bestandteil und auch Namensgeber ist Miso, eine Paste aus vergorenen Sojabohnen und eventuell einem Anteil an Reis oder Getreide. Miso-Paste hat je nach Zutaten, Fermentationszeit und Geschmack eine helle bis dunkelbraune Farbe. Typische Einlagen für eine Misosuppe sind Tofustücke, Wakame (grüne Algen) und Frühlingszwiebeln. Zu verschiedenen Jahreszeiten und Anlässen oder auch regional bedingt gibt es noch andere Einlagen, wie Pilze oder Mochi.

Da wir hier aber die Oppaikalypse feinern, gibt es als Einlage natürlich schöne große runde Brüste! Und genau mit diesen möchte ich beginnen. Da eigentlich Tofuwürfel typisch für die Suppe ist, hab ich mich für Tofu-Oppai-Klöße entschieden.

Den Klößchen-Teig habe ich aus Tofu, Petersilie, frischen Parmesan, Sojasoße, ein Ei, etwas Zitronensaft und -abrieb, Salz, etwas Mehl und gemahlene Mandeln hergestellt. Das Ganze wurde dann gut vermengt, bis es eine formbare, etwas festere Konsistenz angenommen hat. Daraus ließen sich dann ganz Prima kleine Klöße formen, die nachher zu Brüsten umgemodelt werden!

 

Da vor allem die Petersilienstücke keine gute Oppai-Oberfläche ergeben, habe ich aus haushaltsüblichem Hartweizengrieß, etwas Milch, Butterschalz und Salz einen festen Grießbrei gekocht, der nun als Hülle für unsere leckeren Oppai herhalten soll! Grieß ist zwar nun wirklich keine typische Misoshiru-Einlage, aber in der Oppaikalypse ist vieles erlaubt! Hihi!

 

Tja, und da seht ihr schon einmal ein Paar Tofu-Grieß-Oppai-Riesen-Klößchen! Der Grieß lässt sich am besten formen, indem man die Hände naß macht und die Tofuklöße in eine platt gedrückte Portion Grieß einwickelt. Die Nippelchen habe ich mit etwas Grieß, einem winzigen Hauch roter Lebensmittelfarbe und ein wenig Fingerspitzengefühl. Bei Lebensmittelfarbe kann ich Birkmann empfehlen, das Pulver ist sehr ergiebig und farbintensiv, eine ganz kleine Menge vom rot ergibt schöne Rosa- und Pinktöne. Wer kein Freund von Lebensmittelfarbe ist, kann auch Rote Bete benutzen, um eine rosa-rote Färbung zu erzeugen. Die geformten Klöße kommen dann in heißes Wasser und müssen dort einige Zeit ziehen. Das Wasser sollte nicht kochen, da die Klöße etwas empfindlich sind. Wer übrigens keine Lust hat, sich die ganze Arbeit mit der Füllung zu machen, kann auch reine Grießklöße machen oder gar „Fertige“ oppaifizieren! Während die Klöße jedenfalls ziehen, kann man in aller Ruhe die Brühe machen. Wie oben erwähnt, mit fertigem Dashi-Pulver oder aus Bonito-Flocken und so. Hab vom Suppe kochen leider kaum Bilder gemacht, aber das sollte auch keine Wissenschaft sein x3 Die Brühe einfach nach belieben Würzen, mit Sojasoße abschmecken, Wakame rein und wenn die Brühe fast fertig ist, das Miso einrühren.

  

Die großen leckeren Oppai-Klöße dann in eine passende Schüssel legen und mit der Brühe aufgießen. Garniert wird das ganze dann noch mit Lauchzwiebeln oder was auch immer ihr mögt!

Und TADA! Oppai-Misoshiru!

 

Eine wahrlich oppaitastische Vorspeise… nicht wahr? Hm, Vorspeise? Findet ihr nicht auch, es sollte Oppai zu jeder Mahlzeit und zu jedem Gang geben? *sabber*

 

10 Kommentare

  1. avatar

    Haha wirklich sehr gelungen und richtig tolle idee mit der Lebensmittelfarbe. xD

    AntwortenAntworten
  2. avatar
    Mellando 14.03.2013 19:18

    hehe da habe ich ja was tolles zum kochen^^

    AntwortenAntworten
  3. avatar

    Woooaaaahh xD Total genial xD
    Wie gut sie geworden sind o.o
    Das Essen sieht soooo gut aus, du hast dich selbst übertroffen!
    Leckere Oppai :3
    (Sieht nebenbei viel besser aus, wie das Senran Kagura Vorbild! : ))

    AntwortenAntworten
  4. avatar

    Sehr schönes Rezept 5/5 Faps, würde nachkochen !
    Ich muss dem werten Herren(?) Bohne zustimmen, es sieht wirklich besser aus, als das Vorbild!

    AntwortenAntworten
  5. avatar

    Ok, das ist zumindest kreativ XD

    Wer da seine Suppe nicht aufisst ist selber Schuld.

    AntwortenAntworten
  6. avatar

    Das sieht echt lecker aus *-*

    AntwortenAntworten
  7. avatar

    Danke, Danke! Ich hoffe, das Hauptgericht gefällt euch auch ; D
    Und ich will auch hoffen, dass an den heimischen Herden nun fleißig Oppai-Suppe gekocht wird, mit großen Oppai-Klößen! Umso größer die Klöße, umso größer der Oppaispaß! (✿✪‿✪。)ノ♡

    AntwortenAntworten

Kommentare sind geschlossen.