Itadakimasu! Onigiri – japanische Reisbällchen ^.^

25. Juli 2011 • Miscellaneous, , , ,

Zu erst einmal: Ich bin wieder da! : D
Ich war zwar nicht wirklich weg, aber die letzten sieben Tagen ja seeeehr abwesend.
Die vergangenen Tage waren meine jüngere und eine meiner ältere Schwestern bei mir zu Besuch. Wir haben also einiges unternommen, gequatscht etc. Dabei ist mir natürlich auch die ein oder andere Idee gekommen, die ich in Form eines Blogeintrages loswerden möchte.

Angefangen nun bei diesem Beitrag.
Da wir in der Woche auch mal Sushi essen waren und wir auch ansonsten sehr lecker gespeist haben, kam mir noch spontan die Idee, etwas leckeres japanisches mit meinen Schwestern zu machen.

An sich probiere ich sehr gerne japanische Gerichte aus, meistens eher bekanntere Sachen, die man auch auf Anime und Manga kennt.
Reisbällchen hatte ich vorher schon öfter gemacht, aber nie in Fotos festgehalten. Das konnte ich hier nun auch mal nachholen.
Deshalb wollte ich das auch mal in eine Beitrag packen, selbst wenn Reisbällchen wohl fast jeder schon einmal probiert hat ^^“

Hier sind alle Zutaten zu sehen, die ich verwendet habe. Letztendlich hab ich vielleicht ein paar Gewürze mehr genommen, da ich es doch recht gerne sehr würzig habe : )

Neben dem Klebreis habe ich Eier, Gurke, Schnittlauch, Tunfisch, Zucker, Mehl, Salz, Zitronensaft, Sojasoße, Reisessig, Sake, Öl, Nori, Mayonnaise, Mayoran, Schwarzen Pfeffer und Paprika Gewürz verwendet. An Küchenutensilien benötigt man natürlich mehrere Schüsseln, Kochlöffel, Ess- und Teelöffel, einen mittelgroßen Topf, eine Pfanne und je nach Möglichkeit Onigiri-Formen. Man kann sie natürlich auch mit der Hand formen.

Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen

Ich glaube, viele lassen den Reis ungewürzt, aber ich würze den Reis immer mit einer Mischung aus Reisessig, Sake, etwas Salz und Zucker. Diese Zusammenstellung mach ich immer am Anfang, damit sich der Zucker und das Salz komplett auflösen. Ist ein sehr interessanter Geschmack, dieser süßliche Essig : )

Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen

Die verschiedenen Füllungen lassen sich relativ schnell vorbereiten. Zum einen einfach Tunfisch mit etwa 10 EL Mayonaise mischen, etwas Sojasoße und jede Menge würzen. Die zweite „Füllung“ ergibt sich aus gebratenen Ei. Die Eier in einer Schüssel verrühren, mit etwas Sojasoße, Salz und Paprika würzen, anbraten und möglich klein „hacken“. Damit hat man schon zwei sehr leckere und einfache Füllungen parat. Als dritte Füllung bietet es sich an, normale Gurken zu schälen, klein zu schneiden und den inneren weichen Teil entfernen.

Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen

Die nächste Füllung ist etwas aufwendiger, aber neben der Tunfisch-Creme meine Liebste :3

Die Reisbällchen mit dieser Füllung nennt man Tanuki Onigiri. Der Reis wird hierbei mit einer Mischung aus Agedama, Schnittlauch oder Lauch-Zwiebeln und Sojasoße vermengt. Der Agedama-Teig wird aus 2 EL Mehl, 2EL Essig und etwas Wasser gemacht. Die Wassermenge hängt von der Konsistenz ab. Man sollte so viel Wasser beigeben, dass der Teig ganz einfach vom Schneebesen oder Löffel tropft, also recht flüssig. Und hier kommt dann der knifflige Teil. Man muss den Agedama-Teig in eine gute Schicht heißes Öl tropfen lassen und frittieren. Bei ersten Mal hab ich das Öl zu heiß werden lassen, sodass es beim eintropfen unheimlich gespritzt hat und ich mich verbrannt habe ;__;

Aber aus Fehlern lernt man ja bekanntlich und deshalb hab ich es diesmal nur so viel Öl verwendet wie gerade nötig war und es langsam erhitzt. Als man schon deutliche Schlieren im Öl sah, hab ich mit dem tropfen angefangen ^^ Die kleinen Kügelchen kann man dann mit Hilfe diverser Küchenutensilien herausfischen, am besten, wenn die gold-braun sind. Da sie sehr fettig sind, ist es klug, sie auf einem Teller mit mehreren Schichten Küchenpapier abkühlen zu lassen.

Agedama und Schnittlauch mit ein bis zwei Teelöffel Sojasoße vermengen und fertig ist Füllung Nummer vier :3

Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen

Wenn alle Füllungen fertig sind, kümmere ich mich um den Reis. Dieser wird gemessen, gewaschen und gekocht. Eine kleine Kaffeetasse reicht bei mir für drei bis vier Reisbällchen. Insgesamt haben wir drei Tassen Reis mit dreieinhalb Tassen Wasser gekocht.

Das Wasser muss komplett vom Reis aufgesaugt werden. Man sollte gegen Schluss auch oft umrühren, damit der Reis auf keinen Fall ansetzt. Während der Reis kocht, schneide ich schon einmal ein paar passende Nori-Stücke zurecht : ) Nori kann man mit einer einfachen Küchenschere zurecht schneiden. Dabei sollte man auch ruhig seiner Fantasie freien Lauf lassen, denn es gibt noch viele Möglichkeiten, die kleinen Reisbällchen einzupacken :3

Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen

Wenn der Reis fertig ist, wird er mit der zu Anfang angesetzten Essig vermengt. Der Reis hat so schon einen sehr leckeren Geschmack! Nun sind alle Komponenten vorbereitet und das fröhliche Formen kann beginnen.

Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen

Zu erst habe ich drei Onigiri mit Tunfisch-Creme gefüllt. Diese hab ich mit dem typischen kleinen Nori-Streifen an der Unterseite versehen.
Danach hab drei Onigiri mit Gurkenstückchen gefüllt. Diese habe ich mit süßen Gesichtern aus Nori verzieht. So niedlich *_*
Wem das zu wenig Nori ist, kann die Rückseite des Reisbällchen mit einem dreieckigen Stück Nori bekleben (sieht man im Bild darunter im Hintergrund) oder dort ebenfalls ein Gesicht anbringen.
Die restliche Menge an Reis in zwei Portionen aufteilen und zum einen mit dem Ei vermengen, zum anderen mit der Agedama/Schnittlauch-Masse.
Das Verhältnis zwischen Reis und Füllung sollte mindestens 2 zu 1 betragen, ansonsten verlieren die Bällchen an Halt. Bei den drei Reisbällchen mit Ei hab ich die kleinere Form verwendet und kein Nori. Die Tanuki-Onigiri sehen vor allem mit einem langen Nori-Streifen außen herum sehr gut aus.

Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen  Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen  Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen

Itadakimasu - Onigiri Reisbällchen

Zum Schluss noch mal alle zusammen : D
Waren super lecker!
Das nächste mal möchte ich unbedingt mit frischem Lachs machen! *_*
Oder frittierte Reisbällchen oder mit Umeboshi! Gibt so viele Varianten und Möglichkeiten!
Vielleicht werde ich auch ungewöhnliche Füllungen testen, wie Käsewürfel, etc. Mal sehen : D
Habt ihr euch schon Onigiri zubereitet? Was kennt ihr für Füllungen?
Freue mich auf eure Vorschläge! : D

33 Kommentare

  1. avatar

    deine sehen aber nicht so monströs aus, wie auf dem Eröffnungsbild Ö.Ö
    sieht trotzdem om-nom-nom aus °Q° giev giev!

    grüssli

    AntwortenAntworten
  2. avatar

    Für einen öden Ferientag genau das Richtige, dann kann ich meine Kochskills auch mal wieder raushängen lassen.

    Das gibt ein Feuerwerk~

    AntwortenAntworten
  3. avatar

    Hab ich bei ner Freundin auch mal gegessen. Das Zubereiten war ne ganzschön klebrige Sache. xD Als Füllung gab es Thunfisch… und äh, an die andere Füllung kann mich nicht mehr erinnern… ._. Schmeckt jedenfalls richtig gut. ;)

    Bei den Gesichtern musste ich lachen…einfach super! :D

    AntwortenAntworten
  4. avatar

    Kochst du auch mal für mich
    bitte bitte bitte bitte *liebschau* xP

    Die Bällchen sehen echt lecker aus.
    Hatte leider erst ein einziges mal das Vergnügen diese zu probieren.

    AntwortenAntworten
  5. avatar

    Ich will auch welche ._______.
    Da hat aber wer glück… wer… glück.. mähh >.<

    AntwortenAntworten
  6. avatar

    Sehen echt schick und lecker aus. Leider hab ich selber bisher noch keine gegessen.
    Nur mal die Sushiröllchen, die ja fast so ähnlich dann schmecken müssten, wenn ich mir die Zutaten so ansehe.

    Aber scheint recht einfach in der Herstellung zu sein. Hab ja 2 Kochpunkte geskillt, damit der Ofen nicht anfängt zu brennen. Das sollte ausreichen um mir mal welche zu basteln :D

    AntwortenAntworten
  7. avatar

    Ich mach auch manchmal Onigiri.
    Am liebsten mit Tunfisch-Mayofüllung oder einfach nur Furikake.
    Aber noch viel lieber mag ich Karepan.
    Hast du die schonmal gegessen?

    AntwortenAntworten
  8. avatar

    Das sieht richtig lecker aus! *~*
    Muss ich auch mal ausprobieren! xD

    AntwortenAntworten
  9. avatar

    Gefällt mir sehr der Beitrag, hab am Ende richtig hunger bekommen, auch wenn ich stolz und unspontan wie ich bin noch nie Reisbällchen gegessen habe ^^ Ich komme zu selten rum, da lande ich meistens eh beim Inder. Ich fand deine Bilder sehr gut, deine Anleitung sehr flüssig und alles in allem wars ein super Beitrag zu dem ich auch mal wieder was schreiben konnte.

    Gibts auch Füllungen die du garnicht magst?

    AntwortenAntworten
  10. avatar

    @blorg: Vielleicht sind nicht die Onigiri monströs, sondern nur die Mädchen sehr klein :3

    @Shikur0: Du probierst die aus? *_* Das freut mich ja jetzt! : D

    @fr0schi: Also mit den Onigiri-Förmchen werden die Bällchen sehr perfekt und klebrig ist es eigentlich auch nicht sonderlich : )
    Hatte es aber auch mal mit den Händen formen wollen, das war wirklich eine sehr klebrige Angelegenheit xD

    @stary: Hm, ich glaube ja nicht, dass sich dafür mal die Gelegenheit ergibt…
    Ich wurde aber auch schon gefargt, ob ich welche verschicke xD

    @puma: Sry, pu-pu, aber in der Post würden die sicher schnell schlecht werden und kaputt gehen : p
    Aber ja, bisher hat sich jeder gefreut, der mit essen durfte :3

    @xxtypxx: Ja, schmecken schon ähnlich, auch wenn die Zutaten-Kombination zum Sushi nicht ganz gleich ist. Mit zwei Kochpunkten würd ich das mit dem Fritieren lieber weglassen ^^“ Das könnte gefährlich werden …

    @Bitter.Sweet: Furikake sind doch diese Würzmischungen, die man mit dem Reis mischt oder das Bällchen darin wälzt, oder?
    Karepan sind diese Curry gefüllten Brötchen, die sehen unheimlich lecker aus *_*
    Die würde ich ja gerne mal testen. Werde ich mich mal umsehen : )
    Oder gibt es da auch eine Reisbällchen-Variante?

    @Rina: Danke, danke : D
    Freut mich sehr, wenn ich dich zum probieren animieren konnte!

    @Kame: Wow! Freut mich! An sich hab ich Reisbällchen immer nur selbstgemacht gegessen : )
    Füllungen, die ich nicht mag… hmm, Gurke finde ich etwas „langweilig“. Ich denke, dass ist bei Reisbällchen eher das Problem, dass sie Gefahr laufen, bei dem Verhältnis zwischen Reis und Füllung, zu fade schmecken.
    Ansonsten hab ich nun noch nichts probiert, was nicht geschmeckt hat ^^

    AntwortenAntworten
  11. avatar

    Ja Reisbällchen hat fast jeder schon probiert, ich nicht :D So wie japanisches Essen grundsätzlich noch nicht wirklich. Ich tu mich immmer schwer neue Nahrung zu testen^^“ (Obwohl das ja eigentlich nur Reis mit Beilage in anderer Form ist xD)

    Die Reisbällchen mit den Gesichtern sind zu geil :D
    Und ich bin mal gespannt aus was für Ideen deine Schwestern dich noch so gebracht haben ;)

    AntwortenAntworten
  12. avatar

    Wollte mir gleich was zu essen holen.. jetzt weiß ich auch was :D
    Gibt hier im Laden um die Ecke ganz viele verschiedene.. Nur doof, dass ich die Aufschrift nich lesen kann^^
    Und Gesichter sind auch nich drauf :(
    Aber schmecken tuts trotzdem :D

    AntwortenAntworten
  13. avatar

    @Rah: Ich denke, bei Onigiri und auch bei Sushi kann man sich beruhigt heran wagen. Man kann dann weniger gewagte Füllungen testen. Als ich das erste mal Sushi gegessen habe, habe ich mit gebratenem Huhn, Gurke und Mango gegessen. Erst danach hab ich mich an rohen Fisch getraut. Inzwischen esse ich aber auch gerne mit Aal etc. Also nur Mut, Rah ; )
    Die Gesichter kamen auch wirklich sehr gut an : D

    @DaRuX: Das ist ja das reinste Glückspiel : D
    Aber wenn du welche getestet hast, kannst du mir ja verraten, was esnoch so an Füllungen gibt xD
    Guten Appetit! : D

    AntwortenAntworten
  14. avatar

    Genau Furikake is sone Gewürzmischung kann man auch selbst machen oder kaufen.
    Und ja mit Karepan hast du auch recht. Sooooo lecker!

    Auf Nekobento.com ist ein tolles Rezept. Die Seite ist generell toll ^.^
    Also Reisbällchenversionen gibts da wirklich nicht von aber manche würzen das Curry extra scharf und mischen nen bissl reis mit in die Füllung

    AntwortenAntworten
  15. avatar

    Oishiiii sag ich da nur! :O Die sehen superduperlecker aus und waren es sicherlich auch. Auch die Form ist TOP, das muss man wirklich sagen. Du hast die Onigiri Formen benutzt, richtig? Vielleicht sollte ich mir die auch zulegen. Ich habe vor ein paar Wochen Reiskugeln gemacht, weil ich die Form einfach nicht hinbekommen habe (der Reis war leider auch nicht klebrig genug). Sah mit dem Nori dann entsprechend ungeschickt aus, aber der Geschmack war top.

    Ich klau mir da doch vielleicht ein paar Ideen von deinen Füllungen.
    Den Reis mache ich sonst nur mit Reisessig an, habe gelesen, dass die Japaner sehr wenig Gewürze im Allgemeinen benutzen, da sie immer versuchen von allem den Originalgeschmack zu behalten. V.a. von Reis :O

    Ach man, deine sehen so superlecker aus! Jetzt hab ich Hunger. Hoffe deinen Schwestern haben die auch so gut geschmeckt, wie dir? :]

    AntwortenAntworten
  16. avatar

    @Bitter.Sweet: Werde mich da auf jeden Fall mal nach Furikake umsehen :3
    Und Karepan werde ich auch testen : )
    Danke für den Tipp!

    @Nymaas: Danke ^^ Hab tatsächlich die Formen genutzt. Vorher ist es mir auch nie so richtig gelungen, vor allem mit Füllung.
    Sind wirklich sehr praktisch : D
    An sich finde ich das erhalten des Eigengeschmacks eine schöne Sache, ich persönlich steh aber unheimlich auf Gewürze und so. Deshalb darf bei mir auch etwas mehr dran, auch wenn es dann etwas vom „Original“ abweicht ; )

    AntwortenAntworten
  17. avatar

    @Sevie: Mit Originalen sollte man sich ja auch nicht lange aufhalten, es wäre beim Kochen ja auch nicht gut, einfach genau das zu machen, was alle machen bzw. was Tradition ist. Es geht halt darum selbst etwas zu machen und nicht nur nachzumachen.
    Die grundsätzlichen Ideen holt man sich von iwo und macht es sich so, dass es einem schmeckt :)

    Zumindest fürs private Kochen gilt das. Köche in der Gastronomie müssen Gerichte natürlich immer ziemlich gleich und auch „tradionell“ machen, da die Gäste es ja so haben wollen, wie es „sein sollte“^^

    AntwortenAntworten
  18. avatar

    @Rah: Seh ich auch so : D
    Beim privaten Kochen sollte man sich wirklich auch an den persönlichen Vorlieben orientieren oder eigene Ideen einbringen : )
    Ich koche da sehr gerne nach Gefühl oder Lust, meist auch ohne festes Rezept oder Anleitungen.
    Und geschmeckt hat es schließlich allen ; )

    AntwortenAntworten
  19. avatar

    Der Drucker rattert schon um diese „Anleitung“ für die Basics auszudrucken. kleines Manko: zwei Bilder haben irgendwie ihr aussehen verloren…falls noch vorhanden könnte neu hochladen helfen.

    Ich nehme mal an dass man die Onigiri durchaus größer machen kann. deine wären bei mir mit einem Haps im Mund^^ :-O
    Die Gesichter fand ich auch beim ankucken erstmal richtig geil^^ werd ich bei mir auch machen.

    AntwortenAntworten
  20. avatar

    Hm, also ich sehe alle Bilder : / Tut mir leid, aber ich kann dir grad nicht helfen ^^“
    Und natürlich kann man die größer machen. Falls du keine form hast und sie per Hand grßer machen willst, empfehle ich dir deine Hände immer schön naß zu machen oder mit Frischhaltefolie zu tricksen. Ist nämlich garnihct so leicht die so zu formen.
    Wünsche dir viel Vergnügen :3
    Ich hoffe, meine Angaben sind okay, weil ich hab ja keine genauen Mengenangaben gemacht ^^“

    AntwortenAntworten
  21. avatar
    chesternelly 27.10.2011 03:12

    Guten Tag

    Wollte mal fragen, ob ich die Onigri auch ganz normal einpacken kann(butterbrotdose) und dann mit zur schule nehmen kann. Koche unheimlich gerne und werde die Reisbällchen die tage auch kochen =)
    Wäre echt super, wenn man die dinger einfach so einpacken kann.
    Und wenn es geht. Ist es dann okay, dass man am Abend die Reisbällchen macht, sie dann in den Kühlschrank packt, und am nächsten tag dann einpackt und mitnimmt?

    Freue mich schon auf deine Antwort =)

    Mfg Vincent

    AntwortenAntworten
  22. avatar

    Hallo chesternelly/Vincent! ^___^

    Freut mich, dass dir die Onigiri zusagen. Ich hoffe, du hast Spaß beim zubereiten und natürlich auch beim verputzen :D
    Onigiri sind etwa einen Tag haltbar, du solltest sie also rund 24 Stunden nach dem Zubereiten auch gegessen haben. Somit sollte es kein Problem sein, sie abends zuzubereiten, um sie morgens mitzunehmen : )
    Damit sie jedoch in der Zwischenzeit nicht zu viel Wasser verlieren und der Reis außen härter wird, würde ich dir empfehlen, die Reisbällchen einzeln in Frischhaltefolie zu wickeln ^^ so lassen sie sich auch sehr gut handhaben : )
    Wenn du Wasabi magst, kannst du in deine Füllungen auch gerne etwas davon mischen (aber Achtung > scharf!). Wasabi ist bekannt dafür, Speisen etwas haltbarer zu machen ; )

    AntwortenAntworten
  23. avatar
    Blue Blue ^^ 17.01.2013 19:56

    Heyy
    Ich hab das noch nie gemacht darum möchte ich fragen ob man dass nur mit Japanischen Reis machen kann ^^?
    Und ob man unbedingt eine Füllung oder gar würzen muss dass es gut schmeckt ^^????
    Bitte auf schnelle antwort :3

    AntwortenAntworten
    • avatar

      Halli Hallo! Sry für die späte Antwort!
      Also das wichtigste ist, das der Reis klebrig ist, normaler Reis fällt wahrscheinlich auseinander. Normalerweise gibt es Reis für Sushi aber in jedem Asialaden. Bei mir kostet ein recht großer Beutel etwa 2 €
      Füllung und Gewürz sind natürlich ganz nach Belieben. Kann man sicher auch ohne, aber schmeckt wahrscheinlich etwas langweilig, Salz etc sollte schon dran^^“
      Als kleine Empfehlung noch, falls du keinen Asialaden bei dir in der Nähe hast: Link

      AntwortenAntworten
  24. avatar

    Huhu :D

    Ich bin gerade eben auf deine Seite hier gestoßen, da ich mir heut selbst Onigiri gemacht habe *g*
    Meine sind ganz einfach geworden mit einer Thunfisch-Mayo Füllung ung suuuperlecker <3
    Die Suche nach weiteren Füllmöglichkeiten hat mich dann hierhergeführt, da ich übernächste Woche wohl noch mehr Onigiri machen muss.. ich soll meiner besten Freundin zum Geburtstag welche mitbringen *g* und dann natürlich gleich.. 20 Stück oder so und verschiedene Füllungen xD

    Ich hab sie heut mit der Hand geformt.. also mit nassen Händen wars nicht sonderlich klebrig, aber trotzdem etwas schwierig.. wo kann man denn diese tollen Dreieckformen herbekommen? wie hast du die denn damit geformt..? Etwas Reis rein, Füllung in die Mitte und wieder Reis drüber und zu?^^ Ich muss mal schaun ob unser Real sowas vlt hat.. ansonsten gibts die sicher online oder?

    Liebe Grüße ^^

    AntwortenAntworten
    • avatar

      Hi Laeha! : D
      Freut mich, dass du hierher gefunden hast :3
      Ich hoffe, du schaffst genug, dass alle bei dem Geburtstag deiner Freundin versorgt sind! Mit einem Förmchen könnte das schon besser gehen ; )
      Diese gibt es zb hier bei Bentoshop.de oder auch bei Ebay.
      In sehr großen Supermärkten wie Real könntest du vielleicht Glück haben, eher aber in einem Asiamarkt, vor allem die größeren bieten viele dieser kleinen Haushaltshilfen an^.^
      Die Förmchen macht man immer kurz naß (zb. in eine kleine Wasserchale tauchen), dann macht man etwas Reis herein, in die Mitte dann ein Klecks Füllung und wieder Reis, das Deckelchen schön andrücken und dann rausdrücken. Funktioniert also recht intuitiv : )
      Viel Spaß und Erfolg beim weiteren Onigiri formen! ^w^

      AntwortenAntworten
  25. avatar

    die sehen so lecker aus ich mach mir vielleicht mal welche vielleicht nehme ich sogar ein paar mal mit zur schule kawaii

    AntwortenAntworten
  26. avatar

    Ich will auch Onirigs spachteln. Q__Q
    Mir läuft das Wasser so im Mund zusammen. Wie die wohl schmecken?

    AntwortenAntworten
  27. avatar

    Na Sevie wann kommt mal wieder was von dir? :)

    Ist ja schon ne Weile her ;)

    Grade viel zu tun? :)

    AntwortenAntworten
    • avatar

      Ja, tatsächlich hab ich grad viel zu tun ^^‘
      Vor allem Uni und Arbeit… Semester neigt sich dem Ende, d.h. Klausuren^^‘
      Finde es selbst schade, dass es hier so still ist x_x

      AntwortenAntworten
  28. avatar
    Zoe-chan 08.02.2014 16:59

    Halli Hallo
    mir war langweilig und ich wollte schon immer Onigiri machen.
    Ich esse keinen Fisch also dachte ich ich probier mal die Tanuki Onigiri aus.
    Als erstes war ich skeptisch denn ich hatte schon eine sehr schlechte Erfahrung mit Sojasoße und oder Essig.

    Ich muss sagen die Tanuki Onigiri waren einfach Klasse.
    Das Rezept ist super und ich weis jetzt was ich immermal wieder meinen Freunden mitbringen kann ^^

    AntwortenAntworten
  29. avatar

    Hallo also ich habe die gestern auch gemacht ne mein Problem war die waren zu trocken wie machst du das das die nicht so trocken sind????
    Warte auf eine Antwort danke im Voraus! wären sonst aber lecker!

    AntwortenAntworten

Kommentare sind geschlossen.